Trip to Indonesia
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
  Abonnieren

   28.09.12 22:28
    xLg8T2    2.10.12 20:12
   
2ImNYH    2.10.12 22:28
   
psx5Mr    3.10.12 15:35
   
nkUMHU kxzgwrjyzuhl, [u
   3.10.12 17:50
    SYVPHq uvgqzhfnhcyz, [u
   3.10.12 18:08
    uP5sAZ corryiohutck, [u

http://myblog.de/triptoindonesia

Gratis bloggen bei
myblog.de





Rückreise nach Deutschland

Sonntag 16.09.2012:

Auch der letzte Tag konnte nicht Überraschungen auskommen. Es wäre eigentlich auch zu schön gewesen. Naja, fangen wir mal am Morgen an. 

Der eigentlich Plan war, dass wir nachdem Frühstück  noch ein oder zwei Stunden shoppen gehen. Es ist wirklich verdammt billig hier. Wir haben gut gefrühstückt und uns noch ein wenig mit der Gastfamilie unterhalten. Dabei haben wir wohl ein bisschen die Zeit vergessen. Auf dem Weg zum shoppen haben wir noch rechtzeitig gemerkt, dass wir dafür keine Zeit mehr haben und lieber zum Transferbus fahren sollten. 

Wir wollten den selben Transfer nehmen, der uns vom FLughafen nach Bandung gefahren hat. Das Problem war nur, dass alle Busse schon ausgebucht waren. Das man hier im voraus buchen sollte, war uns neu. Naja, irgendwann kommen wir schon in Jakarta an und wenn nicht, dann bleiben wir halt noch ein bisschen. Nach ein paar Telefonaten und Lösungsvorschlägen ( die leider zeitlich sehr knapp geworden wären) haben wir uns entschieden ein Taxi nach Jakarta zunehmen. Es war zwar etwas teurer (auch nach den Verhandlungen), aber wir mussten ja rechtzeitg am Flughafen ankommen. Und so konnten wir unsere letzten Rupia wenigsten los werden. Wir werden am Flughafen ja kein Geld mehr brauchen... 

Der Taxifahrer war auch nur ein Zwischenbote. Er hat uns letzendlich zur Bahnstation gebracht, wo er dann einen Travel (Privattaxis) für uns angeheuert hat. Das hätten wir auch selber machen können. Naja, egal. Aber er hat einen guten und schnellen Fahrer gefunden. Er hat es tatsächlich fast in 3 1/2 Stunden von Bandung nach Jakarta geschafft. Uns wird ja immer erzählt, dass es "nur" 3 Stunden fahrt sind. Wir sind heil und pünktlich am Flughafen angekommen. Dann gehen wir mal zum einchecken. Da gab es dann die erste Überraschung. Am CheckInn-Schalter wollten sie pro Person nochmal 140.000 Rupia (ca. 12&euro haben. Das sind die Servicegebühren für den Flughafen... Da werden wir unseren Reiseveranstalter wohl nochmal kontaktieren, denn eigentlich sollte alles im Preis enthalten sein. Also auf zum Automaten und ein bisschen Geld geholt. Mehr werden wir ja wohl nicht brauchen.

Jetzt mussten wir nur noch durch die Passkontrolle durch und dann hätten wir noch etwas Zeit im DutyFree-Bereich. Nur das sie uns nicht durchgelassen haben.  Wir wurden in einen kleinen Bereich neben den Kontrollen gebracht. Dort haben Sie uns dann erklärt, dass unser Visum abgelaufen ist und wir für den einen Tag länger 200.000 Rupia (ca. 17&euro zahlen müssen. Zur Erklärung: wir sind am 17.08.2012 um 23:00 angekommen. Das heisst, dass wir eigentlich nur 1 Std. zu lange im Land sind. Vorher hatten wir uns bei der Botschaft erkundigt und es wurde uns gesagt, dass das 30-Tage Visum vom 17.08-16.09 ausreicht. Diskutieren ging nicht, denn sie wollten gleich unseren Flug canceln und so langsam wurde die Zeit knapp (noch 20min bis das Gate schliesst). Also nochmal auf zum Automaten und hoffentlich zum letzten mal Geld geholt. In der Zwischenzeit kam auch schon ein Mitarbeiter des Flughafens und hat sich erkundigt, wo wir denn bleiben. Gut zu wissen, denn jetzt wird der Flieger ja auf uns warten.... Nachdem alles erledigt war, sind wir dann doch noch schnell in den DutyFreeShop und haben ein paar Kleinigkeiten mitgenommen Rob ist nochmal kurz auf Toilette und 1 Minute bevor das Gate schliesst sind wir in den Flieger rein. Wir haben auch noch gar nicht richtig auf unseren Plätzen gesessen, da rollten wir auch schon los

Der Flug war denn wie der Herflug, das Entertainment-System hat uns die Zeit etwas versüsst. In Dubai hatten wir diesmal nur 5 Std. Aufenthalt. Da hat es sich nicht gelohnt nochmal einen Mietwagen zuschnappen und durch die Stadt zu fahren. Da haben wir uns den Flughafen mal etwas genauer angeschaut. Der war schon sehr beeindruckend. Ich glaub da kann sich BBI ein bisschen was abgucken, wenn er denn irgendwann mal öffnet

Warten auf unsere Abholer, oder auch nicht??

Den Flieger nach Frankfurt haben wir dann ohne Probleme bekommen und sind auch etwas vor der geplanten Zeit dort gelandet. Aber auch in Deutschland hörten die Überraschungen nicht auf. Gegen 9:00 haben mich meine Eltern angerufen und gesagt, dass sie uns abholen. Ich war etwas verunsichert, da es von Berlin nach Frankfurt ja doch ein paar Kilometer sind. Nach ca. 1Std. telefonieren und der Versuch uns gegenseitig zu finden, haben wir dann festgestellt, dass Rob und ich in Frankfurt sind und meine Eltern in Tegel. Naja, ich glaub da kann man sich dann nicht finden Also ging es weiter wie geplant, ein Zugticket buchen und mit dem ICE von Frankfurt nach Hause fahren

Hier endet dann auch unsere Reise, irgendwie Schade. Vielleicht verschlägt es uns ja nochmal in die Richtung...

20.9.12 20:53


Zum shoppen nach Bandung

Samstag 15.09.2012:

Ab heute ist die schöne Zeit auf Bali vorbei und unsere Indonesienreise neigt sich mit großen Schritten dem Ende entgegen. Nachdem wir gestern Basti verabschiedet haben, hieß es für uns um 5 aufstehen, auschecken und auf zum Flughafen. Dies hat alles überraschender Weise ohne Probleme funktioniert.  Da unser Flug von Jakarta nach Deutschland erst morgen Abend geht, haben wir noch Zeit um heute erneut nach Bandung zu fahren. Nach der Ankunft in Jakarta ging es dann gleich in den ersten Bus nach Bandung. Da lohnt sich das shoppen einfach In Panganderan hatten wir eine Familie kennengelernt, die uns zu sich eingeladen hatten. Daher mussten wir nicht noch eine Unterkunft suchen und wurden sogar von der Busstation abgeholt Durch den üblichen Stau kamen unsere neugewonnen Freunde etwas verspätet an. Aber Pünktlichkeit hätte uns auch überrascht. So hatten wir wenigstens die Zeit um nich eine Kleinigkeit zu essen.  Nachdem unser PickUp ankam, ging es dann auch gleich zu den FactoryOutlets. Hier macht das Einkaufen Spass....  Hosen für 10€, Hemden für 10€, T-Shirts für 7€, usw... Gegen 22 uhr ging es dann zur Unterkunft. Dort wurden wir von der halben Familie herzlich in Empfang genommen. Hier haben wir wieder diese unbeschränkte Gastfreundlichkeit mitbekommen. Wir haben ein eigenes Zimmer (mit integrierten Bad), reichlich zu essen und trinken bekommen. An so viel Essen sind wir schon gar nicht mehr gewöhnt. Bisher waren es ja immer nur Portionen für die kleinen Indonesier   Abends ging es noch in eine kleine, aber laute Bar...

 Very nice Family...

17.9.12 09:16


Mopedausflug

Freitag 14.09.2012:

Nachdem es gestern nicht ganz geklappt hat mit unsere Mopedtour, haben wir heute einen Neuversuch gewagt und auch früh genug begonnen. Heutiges Ziel: Tempelanlagen und Affenwald bei Ubud. Helme auf und hinein in den indonesischen Strassenverkehr.  Wir haben schon gehört, dass die örtliche Polizei gerne Touristen anhält und von Ihnen Geld einnimmt. Und das fliesst in seltensten Fällen in die Staatskasse, sondern eher in die eigene Brieftasche. Da hat es auch keine halbe Stunde gedauert bis Rob und ich angehalten wurden. Basti hat dies leider nicht mitbekommen und fuhr erstmal weiter. Wir werden ihn später schon wieder am Straßenrand finden. Die Polizei hat uns irgendein Fehlverhalten vorgeworfen (was auch immer es war) und wollte laut Liste eine Million Rupia (ca. 85EUR) pro Person. Nach ein bisschen Reden und Uneinsichtigkeit haben wir dann 150.000 Rupua gezahlt, für beide. Dann werden wir jetzt mal Basti wieder einholen.  Leider wurde daraus nichts. Keine 10min später wurden wir wieder angehalten. Angeblich sind wir diesmal über eine rote Ampel gefahren. Nur komisch, dass wir in den letzten 8min keine Ampel mehr passiert haben. Rob ist auch erstmal in Ruhe auf Toilette gegangen, da die Polizei hier ja nicht wirklich ernst zu nehmen ist. Aber aufeinmal standen 4 Polizisten neben mir, von denen sich drei auf die Suche nach Rob machten An der Stelle war es auch gut, dass Bastie Robs Portemonnaie und Dokumente hatten. Ich hatte nur noch 50.000 Rupia bei. Nach längeren und lauteren Diskussionen haben sie dann irgendwann eingesehen, das bei uns nichts mehr zu holen ist.... Ab jetzt wird die Weiterfahrt interessant, da wir kein Geld und damit keine Bestechungsgeld mehr hatten Basti hatten wir zwischendurch eine Nachricht geschickt, dass wir uns in Ubud treffen. Er hat auch prompt geantwortet... dass er zurück ins Hotel ist. Da wir weder VISA, Geld und Essen bei hatten, haben wir uns auch auf den Rückweg gemacht.  Überraschenderweise wurden wir nochmal angehalten. Diesmal ging es recht zügig. Wir sind zu dem Polizisten hin und meinten, dass wir kein Geld haben, dass wir bereits zwei mal angehalten wurden, er von uns keine Dokumente bekommt und er uns mit aufs Revier nehmen kann. Da konnten wir dann sehr schnell weiterfahren ohne etwas zu bezahlen. Im Hotel hat uns Basti dann erzählt, dass er auch einmal angehalten wurde.... Fazit: 2 Stunden Moped gefahren und 4 mal von der Polizei angehalten. Ich glaub, dass ist neuer Rekord.... Nachdem ganzen Ärger sind wir dann auch nicht nochmal losgefahren. Stattdessen haben wir ein wenig Sonne getankt und die Shoppingmall erkundet Der Abend wurde auch ein ruhiger, da wir am nächsten Morgen Bali verlassen werden. Basti wird weiter nach Singapur fliegen und Rob und ich Richtung Jakarta (von da geht es dann am Samstag nach Deutschland weiter). Basti wird als erster Fliegen und gegen 5:00 auschecken. Da haben wir uns dann schonmal verabschiedet und sind zeitig ins Bett...

 Ein paar Bilder von Kuta:

Memorial, anlässlich des Bombenanschlags am 12.08.2012

Die Gassen von Bali

Kennt das jemand?

Schwester Rob bei der Arbeit...

17.9.12 09:14


es wurde ein Ruhetag

Donnerstag 13.09.2012:

Für heute hatten wir uns vorgenommen drei Mopeds auszuleihen und nördlich von Kuta die Insel zu erkunden. Aber irgendwie ging der Wecker nicht richtig. Jedenfalls haben wir dann ausgeschlafen und eine weitere Tour mit den Mopeds würde sich nicht mehr lohnen. Naja morgen ist auch noch ein Tag. Stattdessen hieß es, ab an den Strand/ Pool und nochmal entspannen bevor die Heimreise angetreten wird. Wir wollen ja noch ein bisschen Farbe bekommen, bevor es ins kalte Deutschland zurück geht :D 

Unser Hotelpool

17.9.12 09:13


letzte Surfstunde

Mittwoch 12.09.2012:

Gegen 9:00 ging es heute mit der dritten und letzten Surfstunde los. Als erstes gab es wieder eine kleine Theoriestunde. Hier wurde uns erklärt wann man surfen sollte und was bei den Wellen zu beachten ist. Ich sag nur der Swearl Danach wurde uns gezeigt, wie man kurven auf einer Wellen surfen kann. Endlich können wir den aonderen Anfängern ausweichen Nachdem Theorie geklärt war, ging es wieder zum Strand. Einige von uns hatten kleinere Bretter bekommen, da es nicht mehr genug Große gab. Mit den kleineren kann man schneller Surfen, aber es ist auch schwieriger stehen zu bleiben. Also her damit... Im Wasser stellten wir dann fest, dass die Wellen nicht so schnell sind, wie die letzten Tage. Erst etwas später haben wir dann mitbekommen, dass man dann stärker mit den Wellen paddeln muss, um Geschwindigkeit zubekommen um dann auch stehen zu bleiben. Naja, so gingen einige Wellen quasi an uns vorbei... Zum Ende klappte es dann ganz gut und wir sind unsere ersten Kurven gesurft.  Am liebsten hätten wir noch weitere Stunden genommen, aber das war leider unsere Letzte. Nächstes Jahr geht es auf Hawaii weiter   Der Nachmittag diente dann eher der Erholung und Entspannung. 

Kuta Beach.... Something to remember

17.9.12 09:11


Bananaboat, JetSki und zweiter Surftag

Dienstag 11.09.2012:

Heute beginnt der Kurs erst um 14:00. Da koennte man ja wieder ausschlafen? Nein, diesmal nicht. Wir wollen ja noch ein bisschen was erleben. Also haben wir fuer den Vormittag Bananaboat und JetSki fahren gebucht (Bananaboat war ja ein Geschenk vom Hotel). Wir wurden vom Hotel abegholt und waren auch voller Vorfreude. Dort angekommen, hat sich die Vorfreude in leichte Enttäuschung gewandelt. Die Fahrten wurden nicht vor einem schoenen Strand gemacht, sondern in einer Hafenfahrt. Naja, egal. Es wird schon Spass machen. Als erstes sind wir Bananaboat gefahren. Der Spass hielt sich hier aber in Grenzen. Es ging eigentlich nur gerade aus und ausser dass wir ein paar mal gehuepft sind, ist nicht viel passiert. Naja, wenigstens JetSki wird ja wohl noch Spass machen. Nachdem wir mit dem Bananaboat zurück waren, wurden wir gleich auf die Jetskis gesetzt. Hatte ein bisschen was von Fliessbandabfertigung. JetSki hat zumindest mehr Spass gemacht als Bananaboat fahren, aber leider konnten wir auch nur die gleiche Strecke fahren. Das heisst einmal hin und zurück im Hafenbecken. Im Anschluss ging es dann via Shuttle direkt zurück zum Hotel. Dort hatten wir noch Ca. 1std. zum ausruhen bis unsere zweite Surfstunde beginnt. 

 

Die Pros auf dem Weg zur zweiten Stunde

Zu Beginn der zweiten Stunde ging es erstmal in den Pool der Surfschule. Hier haben wir das paddeln geübt und nochmals das Aufstehen aufs Brett. Nach Ca. 30min ging es wieder auf zum Strand und rein in die Wellen. Nachdem wir ca. 2 Stunden surfen geübt hatten, waren wir schon um einiges sicherer auf dem Surfbrett und schafften es mehrere Male sicher stehen zu bleiben und zurück zum Strand zu surfen.  So macht das spaß.

 

Es geht doch...

17.9.12 09:11


We go surfing (1. Tag)

Montag 10.09.2012:

Gestern haben wir abends doch noch eine Kleinigkeit geschafft... Wir haben einen 3-taegigen Surfkurs gebucht :D.  Wir sind uns sicher, dass wir das sehr schnell lernen werden und am 3 Tag schon Profis sind...

Der kleine Nachteil, den der Surfkurs mitsichbringt, ist das er um 9:00 anfaengt. Also nix mehr mit ausschlafen. Aber um auf Nummer sicher zu gehen, haben wir am ersten Tag den Abholservice in Anspruch genommen. Natuerlich haben wir es nach deutscher puenktlichkeit auch geschafft

Die erste halbe Stunde bestand darin, dass uns erstmal ein wenig Theorie beigebracht wurde. Es ging ueber Brettgroesse, wie man richtig auf dem Brett steht und was man machen soll, wenn ploetzlich ein anderer Neusurfer den Weg kreuzt. Danach ging es dann zum Strand und das Aufstehen aufs Brett wurde nochmal am Strand geuebt. Jetzt ging is in die Wellen. Nach anfaenglichen Schwierigkeiten haben wir es in den naechsten 1 1/2 Stunden tatsaechlich geschafft einige Wellen zu reiten und bis zum Strand zu surfen. Macht das ein Spass :D Leider ging die erste Stunde viel zu schnell vorbei. Naja, morgen geht es ja weiter.

In der Surfschule konnte man Gluecklicherweise auch was zu essen bestellen. Da wir das Fruehstueck irgendwie nicht geschafft haben, war es dann ganz gut, dass wir direkt nach Stunde was essen konnten.

kleiner Tempel am Strassenrand

Da der Tag noch lang war, haben wir uns fuer den Nachmittag Mopeds ausgeliehen und uns in den indonesischen Verkehr getraut. Wir sind auch ziemlich schnell zurecht gekommen und erstmal Richtung Sueden gefahren. Wir waren gespannt, was wir da so entdecken werden. Die erste kleine Zwischenstation haben wir an einem Buddhistischen Tempel gemacht. Dieser tauchte auf einmal auf der rechten Seite auf. Waehrend der weiteren fahrt haben wir meherer dieser kleinem Tempel gesehen. Alle sehr schoen und mit vielen Symbolen und Verzierungen versehen. Als naechstes Ziel hatten wir uns dann eine Tempelanlage in der Naehe von Uluwatu ausgesucht. Auf dem Weg dorthin haben wir ein riesiges Eingangsportal mit Statue davor gesehen. Das fanden wir interessant und dsind darein gefahren. Hier zeigte sich dann Hogh-Society Seite von Bali. Breite gepflegte Strassen, neue Luxushotelkomplexe und ein riesen Golfplatz. Am ende haben wir einen kleinen privaten Strand gefunde. Dieser war genau richtig um ein wenig zu entspannen und den Sonnenuntergang zu geniessen. Der angrenzende kleine Luxuskomlpex war sehr beeindruckend. Es gab eine hoehergelegene Terrasse mit Freiblickpool.

kleiner Privatstrand...

Gegen 18:00 haben wir uns dann auf den Heimweg gemacht (eigentlich wollten wir im hellen wieder in Kuta ankommen, daraus wurde nix).  Da esjetzt schon dunkel war, war die Heimfahrt ein kleines Abenteuer. Die Beschilderung ist hier eher bescheiden und muesste sichhier auskennen. Aber nach ein paar mal Nachfragen haben wir es dann in 1 1/2 Stunden zum Hotel geschafft. Ich glaube  es wird wieder ein Umstellung in Deutschland auf der rechten Seite zu fahren.... 

Jetzt gibt es erstmal noch Abendessen.  

 

13.9.12 12:47


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung